Museen im Landkreis Böblingen

Weil der Stadt

Zurück zur Übersicht
Stadtmuseum + Kepler-Museum + Narrenmuseum + Meisterin Evas Puppenstube

Stadtmuseum

Bild: Darstellung des Stadtbrandes von 1648

Schon 1910 wurde in Weil der Stadt eine städtische „Urkunden- und Altertumssammlung“ gegründet, aus der das heutige Stadtmuseum im ehemals Schützschen Haus am Marktplatz hervorgegangen ist. Ziel der Museumskonzeption ist es, Bewohnern und auswärtigen Besuchern das „alte Weil“ anschaulich und vergnüglich nahe zubringen. Der Rundgang durch diese "begehbare Stadtchronik" umfasst 15 Räume auf drei Stockwerken.

Eine exemplarische Sammlung alamannischer Grabbeigaben sowie eine komplette Goldschmiedewerkstatt des 19. Jahrhunderts stellen dem Besucher im Erdgeschoss zunächst die ganze historische Bandbreite des Museums vor Augen. Am Beginn des eigentlichen Rundgangs wird die Entstehung des merkwürdigen Ortsnamens bildhaft erläutert. In der nächsten Abteilung wird man über alte Landkarten und Stadtansichten, die Siedlungsgeschichte, Wasserversorgung und Brandschutz, die Gliederung der Gemarkung und die Entwicklung des Stadtwappens informiert.

Den Schwerpunkt der Ausstellung im Erdgeschoss bildet die politische Geschichte der Reichsstadt Weil vom Mittelalter bis zum Ende der Reichsunmittelbarkeit 1802. Bilder, Grafiken und ansprechende Texte werden unterstützt durch einprägsame Inszenierungen (Die Schlacht bei Döffingen 1388 - Der Stadtbrand von 1648 - Der reichsstädtische Steuereid).

Im Obergeschoss lassen die Museumsmacher die Epoche unter württembergischer Herrschaft Revue passieren. Einerseits wird der Abschied von der alten Zeit dargestellt (Demontage der Stadtbefestigung, Ende des Zunftwesens), andererseits der Aufbruch in die neue Zeit (48er Revolution, Post, Eisenbahn). Besonders das Schicksal der Auswanderer nach Amerika ist hier eindrucksvoll dokumentiert.

Weitere Schwerpunkte sind die Hungersnot von 1817, die Bürgergarde, der Hopfenanbau und eine Sammlung heimischer Keramik. Eine Abteilung ist den Anfängen der Rückbesinnung auf die eigene Geschichte gewidmet. Im Mittelpunkt steht hier die Errichtung des Keplerdenkmals. Die weiteren Räume sind für Sonderausstellungen reserviert (z. B. Kepler und die Nachwelt).

Sammlungsgebiete
Reichsstadtgeschichte, bürgerlicher Alltag, katholische Volksfrömmigkeit, Hopfenanbau, Keplers Nachruhm

Zum Seitenanfang
Zurück zur Übersicht

Anschrift
Marktplatz 12
71263 Weil der Stadt
www.heimatverein-weilderstadt.de

Leiter
Wolfgang Schütz
Tel. (0 70 33) 3 19 29
e-mail: wosch@wolfgang-schuetz.com

Betreuer
Heimatverein Weil der Stadt e.V.

Träger
Heimatverein Weil der Stadt e. V. und Stadt Weil der Stadt

Kontakt
(0 70 33) 64 12 oder (0 70 33) 89 67

Öffnungszeiten
März bis November
So 14.00 – 17.00 Uhr

Führungen für Gruppen nach tel. Vereinbarung

Eintritt
Erwachsene 2 €
Schüler und Studenten 1 €
Gruppen außerhalb der Öffnungszeiten 25 €

Weil der Stadt

Kepler-Museum

Bild: Modell zum "Mysterium cosmographicum" (Ausschnitt)

Das Weil der Städter Geburtshaus des Astronomen Johannes Kepler (1571-1630) konnte in den dreißiger Jahren von einigen Keplerforschern und -freunden erworben, restauriert und als Kepler-Museum eingerichtet werden.

Nach dem Krieg entstand aus dem losen „Verein Keplerhaus“ die heutige „Kepler-Gesellschaft e. V., Sitz Weil der Stadt“. Sie ist Eigentümerin des Museums, das seitdem mehrmals umgestaltet und 1999 grundlegend renoviert und erweitert wurde.

In der neuen Konzeption ist das Museum in sieben chronologisch aufeinander folgende Ausstellungsbereiche aufgeteilt. Jeder Bereich entspricht einer Lebensstation Keplers und einem Raum des Keplerhauses. Zu sehen sind unter anderem einige von Keplers Hauptwerken, größtenteils in Originalausgabe. Moderne Präsentationstechniken, Computer-Simulationen und Videovorführungen vermitteln auf anschauliche Weise die naturwissenschaftlichen Grundlagen und erleichtern den Zugang zu der spannenden Materie.

Das Museum will Keplers großartiges Lebenswerk und sein bewegtes Leben nicht nur anschaulich dokumentieren, sondern es auch in den Zusammenhang von Wissenschaft und Gesellschaft seiner Zeit einordnen.

Zum Seitenanfang
Zurück zur Übersicht

Anschrift
Keplergasse 2
71263 Weil der Stadt
www.kepler-museum.de und www.kepler-portal.de

Auskünfte
Tel. (0 70 33) 521 131
oder (0 70 33) 65 86
e-mail: anfrage@kepler-museum.de

Träger
Kepler-Gesellschaft e. V.
Sitz Weil der Stadt

Öffnungszeiten
Do und Fr 10 - 12 und 14 - 16 Uhr
Sa 11 - 12 und 14 - 16 Uhr
So 11 - 12 und 14 - 17 Uhr

(Heiligabend, Weihnachten, Silvester und Neujahr sowie Fasnetsonntag geschlossen. Sonderführungen auch außerhalb der o.g. Öffnungszeiten auf Anfrage unter anfrage@kepler-museum.de möglich!)

Eintritt
Erwachsene 2 €
Schüler, Studenten
und Jugendliche 0,50 €
Führung 15 €

Weil der Stadt

Narrenmuseum

Bild: Schlehengeister

Tausende Menschen säumen alljährlich den Weg des großen Fasnetsumzugs der Narrenzunft „AHA“ und verfolgen das närrische Treiben in den engen Gassen und Straßen der mittelalterlichen Reichsstadt.

Warum gerade Weil der Stadt seit dem 17. Jahrhundert eine Narrenhochburg ist und sich hier schwäbisch-alemannische Fastnacht mit rheinisch-fränkischem Karneval vermischt hat, wird im Narrenmuseum, das in einem alten Kaufmannsladen in einem original wieder aufgebauten schönen Fachwerkhaus eingerichtet ist, erzählt. Gezeigt werden unter anderem alte Fasnetsprogramme und Bilddokumente. Durch lebensgroße Figuren sind die verschiedenen Gruppen der Weiler Fasnet repräsentiert: Siebenerrat, Ballett, Spicklingsweib, Hexe, Schlehengeist, Steckentäler, Schellenteufel, Schelmen, Zigeuner, Bär und Clown.

Über dem Eingang zum Museum ist ein kunstgeschmiedeter Ausleger angebracht, der als Emblem der Narrenzunft „AHA“ zwei Hexenköpfe zeigt und den Weg zum Museum weist.

Zum Seitenanfang
Zurück zur Übersicht

Anschrift
Stuttgarter Straße 60
71263 Weil der Stadt

Träger
Narrenzunft „AHA“ e. V.
Weil der Stadt
http://www.narrenzunft-aha.de/

Öffnungszeiten
Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 13.00 bis 17.00 Uhr und nach Vereinbarung

e-mail: narrenmuseum@weiler-schellenteufel.de

Eintritt frei

Weil der Stadt

Meisterin Evas Puppenstube

Bild: Schön gestaltete Handpuppen

Im Museum sind über sechzig faszinierend schön gestaltete Handpuppen der weltberühmten Hohnsteiner Puppenbühne zu sehen.

Die Narrenzunft „Weiler Clowns“ führt regelmäßig von Rudolf Karl selbst geschriebene Theaterstücke in der Puppenstube auf.
Zum Seitenanfang
Zurück zur Übersicht

Anschrift
Stuttgarter Straße 62
(hinter dem Gasthaus Rössle)
71263 Weil der Stadt

Träger
Narrenzunft „Weiler Clowns“,
Weil der Stadt
Tel. (0 70 33) 30 43 47

Öffnungszeiten
Jeden 1. und 3. Sonntag im Monat von 13.00 bis 17.00 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung

Eintritt frei